DIG

2005

 

1. Halbjahresprogramm

der   DIG   Zweiggesellschaft Mainz

Kontaktstelle
Dr. Jacob Tharakan, Römerwall 39
55131 Mainz
Tel. & Fax: 06131 572516
Konto: Sparkasse Mainz
Nr. 59 204     BLZ 550 501 20
Hauptseite         2004/2        Guide 2005     2005/2




29. Mai   2005       Frankfurter Hof Mainz
17. Juni 2005   Rathaus Mainz


29. Mai 2005       Sonntag   18:00 Uhr
Ort: FRANKFURTER HOF
Augustinerstr. 55, Mainz

Eintritt: € 12,-- / DIG-Mitgl. € 10,--

 



Klassischer indischer Tanzabend


Zweiteiliges Programm:

¨Mohiniyattam - Fr. Dr. Neena Prasad           ¨ Kuchipudi - Fr. Uma Murali


Madhavan Nampoothiri - Gesang, Nattuvangam
Velanparampil Haridas - Violon
Satheesan P. P. Madhavan - Mridangam
Krishna Kumar - Eddaka
Fr. Roshini A. Venkatessan Ramanathan - Gesang

  Mohiniyattam

Dr.Neena Prasad
Zum ersten Male tritt eine Tänzerin mit Mohiniyattam in Mainz auf. Mohini, der Tanz der göttlichen Verführerin, ist eher ein höfischer als ein Tempeltanz - sehr feminin, ausdrucksvoll, erotisch, mit seinen fließenden, langsamen Bewegungen erinnert an eine sich im Wind wiegende Palme.
Obwohl Mohiniyattam von manchen für noch älter gehalten wird als Kathakali, wird dieser in Kerala beheimateter Tanz erst im 16. Jh. - erstmal unter diesem Namen - erwähnt. (Früher hieß er Teviticci = "die an Gottes Füssen Dienende"; Tevar = Gott, Ati = Füße, Acci = Frau.) In den folgenden Jahrhunderten wird diese Tanzform intensiv gepflegt - nicht zuletzt mit der Unterstützung des Königshauses von Travancure, dessen Mitglieder selber begnadete Künstler waren. Von der Mitte des 19. Jahrhunderts verweltlicht diese Tanzkultur zunehmend - die göttliche Verführerin verliert ihre Göttlichkeit.
 
  Mohiniyattam ist eigentlich ein weiblicher, erzählender Solotanz, bei dem die fast pantomimischen Bewegungen der Körperteile (vor allem die der Hände! - Mudras) und die Gebärden eine viel wichtigere Rolle spielen als der Rhythmus, weil die Tänzerin mit denen die möglichst beste Darstellung der im Gesang erzählten Geschichte zu geben versucht. Die Mohiniyattam Tanzkleidung meidet die schrillen Farben, aber immer sehr elegant: meistens weiß mit breiten, goldenen Bordüren. Die begleitende Musik ist typisch karnatisch. Interessant ist, dass die beliebtesten Lieder aus dem 18.-19. Jh. stammen und in Manipravala (eine Mischung aus Sankskrit und Malayalam) gesungen werden. Mohiniyattam wird neben Gesang typischerweise von Edakka, Veena und Maddalam begleitet - die letzteren werden aber heute des Öfteren von indischen Violine und Mridangam ersetzt.

Dr. Neena Prasad ist die erste Südinderin, die von der Rabindra Bharati Universität den Doktor-Titel in Tanz erhalten hat. Seit ihrem fünften Lebensjahr steht sie auf der Bühne. Neben Mohiniyattam beherrscht sie drei weiteren Tanzstile: Bharatanatyam, Kuchipudi und Kathakali. Parallel zum Tanz erhielt sie auch eine universitäre Ausbildung in englischer Literatur. Mit ihren Forschungsarbeiten trug sie nicht unwesentlich dazu bei, dass Mohiniyattam heute wieder für seine künstlerischen Werte geschätzt wird.

 
  Kuchipudi
Alle klassischen indischen Tänze - egal, zu welcher Stilrichtung gehörend - entstanden aus einem religiösen Hintergrund. Kuchipudi ist der Tempeltanz des Südosten Indiens, hervorgerufen von der Bhakti-Bewegung (ab dem 7. Jh.), deren Anhänger die Vereinigung mit der Weltseele anstrebten. Die mysthischen Geschichten lebendig zu halten wurden diese in Form von Tanzdramen vorgeführt. Es waren vermutlich die frommen Grundbesitzer, die ihre Ländereien um Kuchelapuram (in heutigem Andra Pradesh) den Brahmanen überließen, die den Jungen (!) die Tanzdramen einstudierten. Dieser Ort - und damit der aus der mehrere Tausend Jahre alten einheimischen Tanzkultur hier entwickelte Tanzstiel - heißt heute Kuchipudi. Bis vor ca. 50 Jahren war dies eine reine Männerdomäne - die Frauenrollen waren auch von Männern gespielt.Der Kuchipudi hat sich im letzten Jahrhundert sehr verädert. Die Dramen lösten sich in einzelnen Szenen auf. Auf der Bühne überwiegen heute die Solotänze und die Kuchipudi tanzenden Frauen.
Uma Murali  
  Die Kunst in Indien lässt viel mehr Raum der Geschicklichkeit als es in Europa üblich ist. So auch in Kuchipudi sind die Tänzer, die artistische Elemente in den Tanz einbauen - Balancierung eines mit Wasser gefüllten Topfes auf dem Kopf oder Tanz auf einem Kupferschale (Tarangam) - sehr hochgeschätzt.

Uma Muralikrishna begann mit der Tanzausbildung schon als Fünfjährige und seit dem steigt ihre Karriere fast unaufhörlich. In zwei Tanzarten - Bharatanatyam und Kuchipudi - gehört sie seit Jahren zu den beliebtesten Künstlerinnen. Neben zahlreichen Auszeichnungen erhielt sie auch die Kalaimamani, die höchste staatliche Auszeichnung für Tanz. Ihre Kritiker bezeichnen ihre Darbietungen als Poesie in Tanz.
 
top


17. Juni 2005       Freitag   19:30 Uhr
Ort: Rathaus Mainz, Erdgeschoss

Eintritt: frei

Die Vision der Veden:
Rig-Veda



Vortrag mit Diskussion

Referentin: Fr. Dr. Brigitte Sassin - Bistum Limburg

Rig-Veda  
    Die Veden gelten als eine der ältesten Überlieferungen der Menschheit -
    deren Vision als kosmozentrisch bezeichnet wird.
    Verschiedene Texte werden vorgestellt.
top

Weitere Programme bzw. Details werden noch später bekanntgegeben.

M.M.Fischer Letzte Aktualisierung: 17.05.2005